Logbuch 0.09 - Glauben & Verwirklichen

Wenn einem nochmal kurz vorher ein Strich durch die Rechnung gemacht wird… So kann man den Anfang meiner Woche sehr gut beschreiben. Aber was soll’s... Mich hat die Grippewelle erwischt und komplett umgehauen - Fieber. Ich war komplett weg vom Fenster und das so kurz vor meinem wichtigsten Release seit langem! 
Gestern war es dann endlich soweit. „17 Kilometer“ ist rausgekommen - mit Musikvideo! Wie lange habe ich drauf gewartet... Danke für euer erstes Feedback, ich hoffe ihr habt das Video auch bis ganz zum Ende gesehen! Da gibt es nämlich einen kleinen Hinweis wie es weiter geht ;)

Im Dezember 2017 habe ich all unsere alten Hi8 und VHS Kassetten endlich mal digitalisiert und viele alte Aufnahmen von mir und meinen Eltern gefunden. Ich habe mich wieder ein Stück mit meinen Wurzeln auseinandergesetzt. Wenn ihr das Musikvideo gesehen habt, kennt ihr ja die ersten Aufnahmen. „Hallo Mama“, „Hallo Jannik“, zwei/drei kleine Wörter, aber mit so viel Liebe und Emotion. Ich fand das unbeschreiblich, ich habe richtig gespürt, wie sehr ich geliebt wurde und werde. Es hat mich einfach geflasht und wusste das muss so ins Video! Was wirklich sehr Besonderes und Persönliches. 

Zum Videodreh: Er war lang, kalt, nass, voller Spaß, Biss und Leidenschaft! Das hätte man echt sehen müssen! Es steckt viel Überlegung hinter dem ganzen Projekt; bis ins kleinste Detail. Es soll nämlich immer wieder was neues zu entdecken geben! 

Das, was wir uns da vorgenommen haben, könnte ich nie alleine schaffen. Man braucht Leute, die an die Idee, mich und an sich selber glauben! Diese Personen habe ich gefunden. 
Alleine kann man zwar viel erreichen, aber als Team ist man einfach unschlagbar.
Gleichzeitig baut man sich damit aber auch viel Druck auf. Was ist, wenn das Ganze hier nicht klappt und ich sie damit enttäusche? 

Deshalb muss man umso mehr geben, denn ich bin ihnen unheimlich Dankbar, dass sie Träume verwirklichen, hinter mir stehen und an meinen Traum glauben.

Es war einfach krass zu sehen, wie diszipliniert wir drei an einem Strang gezogen haben. Konnte einer nicht mehr, so hat der Andere ihn wieder motiviert und hochgezogen. So ging das die ganze Zeit. Man kann echt sagen, dass wir deutlich über unsere Grenzen gegangen sind! Ich kann das Alles immer noch nicht glauben! 

Und jetzt schaut euch nochmal "17 Kilometer" an und teilt es mit Leuten die es noch nicht gesehen haben! Vielen vielen Dank :)